Folge 10: Alfred Heinrichs – Sup Dub Top

Alle Infos zur Episode

Alfred Heinrichs ist waschechter Ostberliner, genauer gesagt Lichten­berger (genau wie z.B. auch Paul Kalkbrenner und Sascha Funke, die beide im gleichen Jahrgang geboren sind). Bei 1000 Tage Techno redet er über seine Anfänge und den Kult-Plattenladen Hardwax, seine Zeit in Ostberliner Jugendclubs, seine Karriere als Labelmanager und den Wandel, den er als Producer und DJ in den letzten Jahren mitmachte. Außerdem spricht er über seinen Körperschmuck, die Vorzüge des Lebens als DJ und was für immer interessant bleiben wird.

Supported by Berliner Pilsner

Folge 9: Andhim – Super-House

Alle Infos zur Episode

Andhim sind ein echter deutscher Topact, über 120 Gigs spielen sie im Jahr und touren weltweit. Simon und Tobi sind das perfekte Duo und 1000 Tage Techno stellt sie auf die Probe. Was denkt der eine wirklich über den anderen. Und: wann ruft die Mutter an? Wie ist das Leben als weltreisender DJ?
Und was macht der Geschäftsmann auf dem Klo der Business Lounge? Andhim bieten eine knackige Folge und zeigen, dass sie zurecht als unterhaltsamster Act aus deutschen Landen gelten.

Supported by Berliner Pilsner

Special International – Jean-Michel Jarre

Alle Infos zur Episode

Jean-Michel Jarre präsentiert sich im Interview mit 1000 Tage Techno als Universal-Genie der elektronischen Musik. Im höchst unterhaltsamen Talk redet er u.a. darüber wie er seine Kollegen von Kraftwewrk – in einer Zeit lange bevor es das Internet gab – für eine interessante amerikanische Band hielt, die originellerweise deutsch singen. Er verrät wo er nach dem Platz vor dem Eiffelturm, der Space Ship Station der Nasa, der Innenstadt von Moskau am liebsten sein nächstes großes Event veranstalten würde. Jean-Michel Jarre zeigt seine private Seite, spricht über Frankreich als Fussball-Weltmeister und die deutsche und die italienische Nationalmannschaft. Er spricht über seine Verbindung zu Edward Snowden und warum dieser ihn an seine Mutter, die Widerstandskämpferin der Resistance war, erinnert. Auch über die Love Parade weiß er genau bescheid. Der Meister aller Klassen präsentiert sich als jemand der sich hervorragend mit Kunst und künstlicher Intelligenz auskennt. Dieses Special ist ein absolutes Highlight der 1000 Tage Techno Serie.

Trailer Nr. 3 – Jean-Michel Jarre landet bei 1000 Tage Techno…

Alle Infos zur Episode

“Vielleicht das interessanteste Interview, was ich jemald gemacht habe” – sowas sagt Jürgen Laarmann auch nicht alle Tage.
Jean-Michel Jarre war anlässlich des VÖ Termins seines neuen Albums “Equinoxe Infinity” zu Gast in den Hastings Studios und alle waren beeindruckt. JL stellt den Weltstar in Kürze vor und verrät, worauf wir uns ab Freitag, 16.11. freuen können.

Folge 8: Aka Aka – Abrakadabra

Alle Infos zur Episode

Aka Aka sind Holger und Hannes (DJ Cotumo) haben sich erst 2005 kennen­gerlernt, als der erste Tresor abgerissen wurde. Schon bald feierten sie erste Erfolge auf Stil vor Talent, dem Label von Oliver Koletzki und starten dann mit Burlesque ihre eigenes Label. Für kurze Zeit waren sie diejenigen, die Electroswing in der Hauptstadt populär machten, um dann schnell gefeierter Festival Liveact zu werden – auch des originellen Einsatzes des Trompeters Thalström. In 1000 Tage Techno sprechen sie über den Wandel der Musikindustrie heute, die neuen Chancen für Artists, die Schwierigkeiten mit Social Media, das verrückte Festivalleben, die besten Verpeiler und und und….

Supported by Berliner Pilsner

Special Reportage: Ende der Red Bull Festspiele

Alle Infos zur Episode

Die Red Bull Music Academy feierte 20. Geburstag und stand im Focus der Beobachtung in der Hauptstadt. Das Stadtbild war geprägt vom Markenauftritt des Energy Drinks. Es gab sogar eine eigene Straßenbahn, die im Drummachine dekoriert war und als Tram-Machine Leute begeisterte, die auf sowas stehen. Die ganze Szene sollte mitfeiern. Doch stattdessen gab es viel Kritik und Negativpresse. Im Verlauf der Feiern wurden die Aktivitäten des Red Bull Gründers und reichsten Mann von Österreich Dieter Mateschitz auch in Deutschland bekannt , die von vielen als rechtspopulistisch, grenzwertig und darüber hinaus gewertet wurden.
Wie passen die Wertvorstellung der Szene mit den rechten Ansichten der Szenen zusammen. Zuletzt stiegen sogar Künstler aus dem laufenden Programm der RBMA aus wie das Künstlerkollektiv Yung Hurn.
Wir haben ein Special zum heißesten Szenethema der Saison produziert – wir haben mit DJs gesprochen, Veranstaltern, Leuten die von Red Bull Geld genommen haben, welchen, die es abgelehnt haben, wir haben uns in Österreich umgehört und mit Getränke und Werbefachleuten konferiert.

Trailer Nr. 2 – The Revolution Starts Now!

Alle Infos zur Episode

Es tut sich einiges bei 1000 Tage Techno. Nach den ersten 7 Folgen wird das redaktionelle Konzept erweitert und das Format ausgebaut. Nicht nur Technoveteranen sind am Start sondern auch “the next generation”. Und es gibt eine Ankündiguhng für das Special “Ende der Red Bull Festspiele”, dem Finale der Feierlichkeiten von 20 Jahre RB Musikakademie. Dazu gibt es einige so noch nicht vorher geäußerte Gedanken zum Thema, dass die Hoffnung der freien Welt möglicherweise tatsächlich in den Händen der Techno-, House und Partygeneration liegt. Denn wenn alles zusammenbricht, sind es nur noch die Werte der Love Parade und der Raving Socidety, die ein friedliches Zusammenleben der Völker und aller Teile der Gesellschaft garantieren können: Toleranz, Respekt, Rücksichtnahme, friedliches Beisammensein ohne Sexismus und Rassismus. Und gute Musik macht das ganze noch besser! The Revolution starts now!

Folge 7: DJ Clé und Eva Be – Techno-Traumpaar

Alle Infos zur Episode

Dj Clé ist ein Berliner Urgestein und schon seit den Zeiten des Fischlabors als DJ bekannt. Im Tresor sorgte er oft für das Alternativprogramm im Globus. Später war er Resident im Planet und E-Werk. Immer war er schon einer der stylischsten DJs Berlins. Ob es daran lag, dass er seine Ausbildung im ersten Berliner Sternerestaurant Rockendorf gemacht hat und deswegen als Mann mit tadellosen Manieren gilt? Eva Be stammt aus Ostberlin und sozialisierte sich in der Szene im Umfeld des Delicious Donuts. Auch sie gilt als Stilikone ihrer Generation. Gemeinsam gelten sie als Techno-Traumpaar. Während Clé nach seiner Zeit als Berlin Mitte Boy mit seinem Partner Mike Vamp mit den Märtini Brös große Erfolge feiert, hat er nun mit Eva das Projekt Loyoto gegründet. Loyoto bedeutet Love You Too. 1000 Tage Techno liebt Euch auch.

Supported by Berliner Pilsner

Folge 6: Ellen Allien & Tanith – Club the Rest

Alle Infos zur Episode

Ellen Allien ist ein Berliner Weltstar – allein im Oktober 2018 legt sie in Japan, Korea, Frankreich, England, Ibiza, Italien, Spanien, Deutschland und Portugal auf. Als Labelmacherin von B-Pitch Control veröffentlichte sie u.a. die Platten von Paul Kalkbrenner, Tok Tok, Sascha Funke & Co. Tanith ist bereits seit 1988 DJ in Berlin und hat bereits im legendären UFO Club und von Anbeginn bei Tekknozid und im Tresor aufgelegt. Gemeinsam machen sie seit 1994 die After Hour „Club the Rest“. In 1000 Tage Techno sprechen sie über die Anfänge und schwere Zeiten, Berlin und den Wandel der Musik und der Szene. Ellen verrät, was die besten Clubs der Welt sind und verrät, wo sie ihre Boyfriends kennenlernt , Tanith spricht über brennende Mischpulte, es entwickelt sich ein spannendes Gespräch, in dem sie u.a. verraten, wie sie sich fithalten und was sie antreibt.

Supported by Berliner Pilsner

Folge 5: Anja Schneider – Die Rooftop-Rebellin

Alle Infos zur Episode

Anja Schneider hat eine bemerkenswerte Karriere, sie startete als einfache Radiopromoterin und ist heute DJ Weltstar. In ihrer Folge 1000 Tage Techno erzählt sie, wie sie als Nichts-Checker-Touristin in den 90ern zuerst den Tresorkeller nicht fand und wie es ihr später gelang, dass ihr Radiosender über eine Loveparade angesagter war als alle Clubs der Hauptstadt. Sie verrät, wie ihre DJ Karriere wirklich begann und verrät, wie sie heute die Musik fürs Radio und ihre Sets aussucht. Sie spricht über eine Rooftop-Party zuviel, dass sie nicht auflegt um VIP Tables zu verkaufen und warum sie ihr Label Mobilee verlassen hat und nun Sous Records macht. Außerdem: Warum DJen und Mutterschaft sich fast perfekt ergänzen….

Supported by Berliner Pilsner

Folge 4: Inga Humpe – Die Technopop-Madonna

Alle Infos zur Episode

Inga Humpe ist eine deutsche Pop-Ikone und ihre Stimme hat Hymnen aus 4 Jahrzehnten geprägt – von den Neonbabies bis zur 2raumwohnung.
Ihre Texte werden in Brasilien dazu verwendet, Schülern deutsch beizubringen, gleichzeitig wird sie in der Schwulen- und Sexclubszene für Tracks wie “Freie Liebe” gefeiert. Bei 1000 Tage Techno spricht sie über ihre Technoprojekte Ingator und Bamby, ihre wilde Zeit im Berliner Dschungel, Planet, Tresor & Co. verrät den besten Club der Welt, sagt etwas zu modernen Beziehungen und die gewandelte Rolle der Frauen im Musikbiz und Leben. Dazu gibt sie Tipps, wie man lästige Verehrer am besten abwimmelt und sagt was zu MeToo, redet über Madonna und Mark Spoon und was nach Donald Trump kommt…

Supported by Berliner Pilsner

Folge 3: Mark Reeder – Der britische Botschafter

Alle Infos zur Episode

Mark Reeder ist eine Ikone! Unsere Podcast-Folge beginnt da, wo die Verfilmung seines Lebens im Kinofilm B-Movie (Lust and Sound in West Berlin) aufhört.
Der Brite in Berlin Reeder erzählt höchst amüsant, wie er nach der Wende das staatliche DDR Schallplattenlabel Amiga übernahm und es ausgerechnet MFS nannte und damit seine Mitstreiter schockierte, er plaudert über den schwierigen Karrierestart seines Acts und späteren Weltstars Paul van Dyk und überrascht Jürgen Laarmann mit Details aus dessen eigener Geschichte. Dazu macht er eine klare Ansage zum Brexit und verrät außerdem wenig bekannte Einzelheiten über den Tod von Hitlers Stellvertreter Rudolf Hess im Gefängnis in Spandau. Crazy!

Supported by Berliner Pilsner

Folge 2: Von der After Hour zur Bitcoin Million und ewiger Jugend

Alle Infos zur Episode

Hardy Hard aka Hardsequencer ist Szenekennern als einer der wildesten After Hour Partymen bekannt. Er erzählt unter anderem die Geschichte von einem lebendigen Schwein, dass einst die Top-After Hour Adresse Dresdens aufmischte und alle Anwesenden an ihrem Verstand zweifeln ließ. Dazu geht es einen Investment Tip, den Jürgen Laarmann mal besser befolgt hätte und seine Experimente mit neuartigen Substanzen, die ewige Jugend versprechen und verblüffende Erfolge erzielen. Außerdem geht um das Geheimnis seines seit 10 Jahre nicht erscheinenden nächsten Release, kleine Pannen bei der Nutzung des itunes Stores, DJ Kunst heute und was er seinen Kindern mal mitgeben will…

Supported by Berliner Pilsner

Folge 1: Liebesparaden heute, gestern, morgen!

Alle Infos zur Episode
Dr. Motte (der Vater der Love Parade) trifft erstmals auf Martin Hüttmann (Gründer Zug der Liebe/früher Hate/Fuck-Parade) und Jens Schwan
(Pressesprecher Zug der Liebe) zum Paraden Gipfel. Zentrale Frage: Ist der Zug der Liebe der Love Parade Nachfolger? Würde es die Love Parade mit dem Konzept des Zugs der Liebe noch geben? Sind Liebesparaden immer noch ein zeitgemässes Konzept um für den Weltfrieden zu sorgen, zumindest aber die Welt ein bisschen besser zu machen? Aber auch: Versaut einem die Organisation von Liebesparaden das Privatleben?
Und was würde passieren, wenn man den Namen Love Parade wieder nutzen dürfte…Supported by Berliner Pilsner

1000 Tage Techno – Das Intro

Alle Infos zur Episode
Warum 1000 Tage Techno? Wann hat das überhaupt angefangen mit Techno? 1783, 1930, mit Kraftwerk oder 1989? Welchen Beruf haben die Dealer von gestern heute? Und welche Geheimnisse werden verraten?

Supported by Nineties Berlin