Folge 5: Anja Schneider – Die Rooftop-Rebellin

Alle Infos zur Episode

Anja Schneider hat eine bemerkenswerte Karriere, sie startete als einfache Radiopromoterin und ist heute DJ Weltstar. In ihrer Folge 1000 Tage Techno erzählt sie, wie sie als Nichts-Checker-Touristin in den 90ern zuerst den Tresorkeller nicht fand und wie es ihr später gelang, dass ihr Radiosender über eine Loveparade angesagter war als alle Clubs der Hauptstadt. Sie verrät, wie ihre DJ Karriere wirklich begann und verrät, wie sie heute die Musik fürs Radio und ihre Sets aussucht. Sie spricht über eine Rooftop-Party zuviel, dass sie nicht auflegt um VIP Tables zu verkaufen und warum sie ihr Label Mobilee verlassen hat und nun Sous Records macht. Außerdem: Warum DJen und Mutterschaft sich fast perfekt ergänzen….

Supported by Berliner Pilsner

Folge 4: Inga Humpe – Die Technopop-Madonna

Alle Infos zur Episode

Inga Humpe ist eine deutsche Pop-Ikone und ihre Stimme hat Hymnen aus 4 Jahrzehnten geprägt – von den Neonbabies bis zur 2raumwohnung.
Ihre Texte werden in Brasilien dazu verwendet, Schülern deutsch beizubringen, gleichzeitig wird sie in der Schwulen- und Sexclubszene für Tracks wie “Freie Liebe” gefeiert. Bei 1000 Tage Techno spricht sie über ihre Technoprojekte Ingator und Bamby, ihre wilde Zeit im Berliner Dschungel, Planet, Tresor & Co. verrät den besten Club der Welt, sagt etwas zu modernen Beziehungen und die gewandelte Rolle der Frauen im Musikbiz und Leben. Dazu gibt sie Tipps, wie man lästige Verehrer am besten abwimmelt und sagt was zu MeToo, redet über Madonna und Mark Spoon und was nach Donald Trump kommt…

Supported by Berliner Pilsner

Folge 3: Mark Reeder – Der britische Botschafter

Alle Infos zur Episode

Mark Reeder ist eine Ikone! Unsere Podcast-Folge beginnt da, wo die Verfilmung seines Lebens im Kinofilm B-Movie (Lust and Sound in West Berlin) aufhört.
Der Brite in Berlin Reeder erzählt höchst amüsant, wie er nach der Wende das staatliche DDR Schallplattenlabel Amiga übernahm und es ausgerechnet MFS nannte und damit seine Mitstreiter schockierte, er plaudert über den schwierigen Karrierestart seines Acts und späteren Weltstars Paul van Dyk und überrascht Jürgen Laarmann mit Details aus dessen eigener Geschichte. Dazu macht er eine klare Ansage zum Brexit und verrät außerdem wenig bekannte Einzelheiten über den Tod von Hitlers Stellvertreter Rudolf Hess im Gefängnis in Spandau. Crazy!

Supported by Berliner Pilsner